Biegung von glas

Die Biegung stellt einen thermischen Prozeß der Gestaltung von Glas in räumliche Formen dar. In Abhängigkeit vom Bedarf des Glases, werden die Gläser in einer oder zwei Achsen gebogen, in Radien oder als freie gerade ausführende Oberfläche erstellt. Es ist möglich alle Arten von Glas der Dicke von 4-19mm bis zu maximalen Dimensionen 200x350x70cm zu biegen. Die gebogenen Gläser können im Rahmen der Thermoisolationspakete benutzt werden, im Rahmen der laminierten antivandal und gepanzerten Gläser. Die gebogenen Gläser können in verschiedene Formen geschnitten, gebohrt und gefärbt werden.

Der Prozeß der Produktion beginnt mit Erstellung der Vektorzeichnung, die zur Justierung des Werkzeugs für das Biegen benutzt wird. Das justierte Werkzeug wird in den Arbeitsbereich der Maschine für Biegung gestellt, mit einem speziellen feuerbeständigen Gewebe belegt, damit das Glas nach Biegung die glatte Fläche behält. Das vorbereitete und verarbeitete Glas wird auf Marker, die sich auf dem Werkzeug befinden, präzise aufgestellt, womit der Prozeß der Biegung beginnt. In Abhängigkeit von Dimensionen, der Dicke des Glases und der gewünschten Form, dauert der Prozeß der Biegung bis zu 4 Stunden und ist in 4 Phasen geteilt. Das Glas wird in Phasen bis zur bestimmten Temperatur erwärmt, dann auf einer Temperatur von ca. 750C aufrechterhalten, wonach es in bestimmten Intervallen gekühlt wird. Der komplette Prozeß wird durch das Computersystem kontrolliert, damit die maximale Qualität des Endprodukts gewährt wird.

TEILEN DIESE SEITE: